Herren:  IHC erstmals geschlagen – 8:6 Auswärtsniederlage in Nimburg

Jetzt hat es die Herrenmannschaft des IHC doch erwischt:

Nach den beiden deutlichen Auftaktsiegen in Winnenden und Merdingen musste man bei den Nimburg Crocodiles durch eine 8:6 Niederlage erstmals als Verlierer den Platz verlassen.

Die Crocodiles waren die bekannten, erwartet unangenehmen Gastgeber.

Bei kaum einer Mannschaft kann der IHC eine negativere Auswärtsbilanz aufweisen als bei den Nimburgern. Zwar ist dem unbeliebten Asphaltbelag mittlerweile ein moderner Inlinehockeybelag gewichen – widererwarten tat sich die Landauer Mannschaft auf dem neuen Untergrund dennoch nicht leicht. Da jedoch auch die Hausherren noch sichtlich Probleme mit dem teils rutschigen, weil extrem schnellen Untergrund hatten – entwickelte sich im Lauf der Partie auf beiden Seiten nur selten ein ansehnliches Kombinationsspiel. Weite Bälle in des Gegners Hälfte und möglichst viele Bälle auf den jeweiligen Schlussmann sollten die umkämpfte Partie mithin dominieren.

Nach einem auch auf der Anzeigetafel ausgeglichenen 1.Drittel gelang es dem IHC zu Beginn des 2.Drittels mit einem langsameren und somit kontrollierterem Aufbau zeitweise die Überhand zu gewinnen, sodass man zwischenzeitlich bis auf 2:5 davonziehen konnte.

Das ein 3-Tore-Vorsprung gegen die Crocodiles selten ein komfortables Polster ist, sollte sich jedoch auch dieses Mal beweisen.

Individuelle Fehler und Unkonzentriertheiten des IHC ließen die Gastgeber bis zum Ende des 2. Abschnitts bereits auf 4:5 herankommen – zu Beginn des 3. Drittels führten diese Aussetzer sogar zu einem schnellen Rückstand des IHC. Die erstmalige Führung konnte der IHC zwar schnell mit dem Ausgleich durch Lucas Hillenbrand (6:6) beantworten – abermals individuelle Unaufmerksamkeiten ermöglichten den Gastgebern jedoch bis zur 50. Minute auf 8:6 davonzuziehen.

Dem IHC sollte es in Folge nicht mehr gelingen zwingend vor das Tor der Nimburger zu kommen.

Unter dem Strich bleibt eine ärgerliche – weil vermeidbare Niederlage in Nimburg.

Zwar war die Mannschaft des IHC Landau keines Falls die über die Spieldauer überlegenere Mannschaft – doch brachte man sich letztlich durch vermeidbare Fehler um die durchaus möglichen 3 Punkte in einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung.

„Positiv“ bleibt einzig die Tatsache, dass sich die Niederlage mit einer 2-Tore-Differenz noch in Grenzen hält und man in einem eventuellen, zu späterer Zeit relevanten direkten Vergleich mit den Crocodiles noch die Begegnung im Schulzentrum Ost in der Hinterhand hat – um sich bei möglicher Punktgleichheit jedenfalls gegen die Nimburger Mannschaft durchzusetzen.

Nichts desto trotz bleibt dem IHC Landau vorerst noch die Tabellenführung in der Landesliga Baden-Württemberg.

Vergessen machen kann der IHC die erste Saisonniederlage dann im kommenden, ersten Heimspiel der Saison am 26.05.2018.

Dabei wird man auf die vor der Saison als Mitfavoriten gehandelten Fastbreakers aus Winnenden treffen. Mit einem erneuten Sieg gegen die Schwaben könnte der IHC dann bereits zu dieser frühen Phase der Saison einen Konkurrenten um Platz 1 nahezu aus dem Rennen nehmen.

GAME-FACTS

Aufstellung IHC Landau:

Mietho, – J.Weisbrod, Brossart, Braun, – Kessler, Humbert; Hillenbrand, Hund; Paal, Lindemann

Endergebnis: 8:6

Strafzeiten: 12/6

Spielfilm:

0:1 Torschütze: Hillenbrand (Vorlage: Hund)

2:2 J. Weisbrod (Mietho)

2:3 Kessler (Humbert)

2:4 Kessler (Brossart)

2:5 Kessler (Humbert)

6:6 Hillenbrand

(Bildquelle: www.instagram/com/nimburg_crocodiles)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.