13:11 Erfolg in Nimburg – Wenn sich ein Sieg wie eine Niederlage anfühlt

13:11 Erfolg in Nimburg – Wenn sich ein Sieg wie eine Niederlage anfühlt

Die 1. Mannschaft des IHC Landau – Inline-Skaterhockey grüßt weiter von der Tabellenspitze der Landesliga Baden-Württemberg:

Mit 13:11 (!) gewann man auch die Auswärtspartie bei den Nimburg Crocodiles und geht somit weiter ungeschlagen in „Teil 2“ der Sommerpause.

Die Begegnung war das erwartet harte Stück Arbeit für den IHC – mit Skaterhockey hatte die Begegnung auf beiden Seiten aber nur in den seltensten Fällen zu tun. Dies war weniger den sommerlichen Temperaturen und den gewohnt bissigen Gastgebern geschuldet, als vielmehr dem eigentlich für diesen Sport speziell konzipierten Untergrund.

Bereits in der Nachwuchsbegegnung im Vorfeld der Landesligapartie, aber auch im Spiel selbst wurde deutlich, dass selbst die Hausherren noch nicht herausgefunden haben dürften, wie man auf dem extrem rutschigen Belag ein schnelles und attraktives Spiel aufziehen soll. Ein kräftiger Antritt, eine schnelle Richtungsänderung – und die Akteure lagen mit hoher Wahrscheinlichkeit bauchlinks auf dem Court. Beinahe folgerichtig entwickelte sich ein für die Zuschauer zwar extrem spannendes, wohl aber kaum ansehnliches Spiel, das vor allem durch lange Bälle, zügige Abschlüsse und kuriose, undurchsichtige Torszenen geprägt sein sollte.

Der IHC war es wohl, der über die gesamte Spielzeit das leichte Chancenplus hatte, während die Gastgeber zumindest in Powerplay zeigten, dass sie mit dem Geläuf, allen Problemen zum Trotz, etwas besser zurechtkamen.
In Führung ging zunächst jedoch der IHC:

76 Sekunden waren gespielt, als die Begegnung durch ein für die Partie bezeichnendes „Billard-Tor“ von Humbert eröffnet wurde. Jochen Weisbrod erhöhte die Führung dann mit seinen beiden Treffern auf zwischenzeitlich 3:0 – die Gastgeber kamen aber in beinahe typischer “Nimburg-Manier” bis zum Ende des Drittels auf 2:3 heran.

Vor allem das zweite Drittel sollte dann aber an Kuriositäten nicht zu übertreffen sein. Dieses ging mit 7:6 (!) an die Gastgeber, die bereits 13 Sekunden nach Wiederanpfiff erstmalig den Ausgleich markieren sollten.

Der IHC konnte dreimal in Führung gehen, darunter eine 7:9 Führung, musste aber immer wieder postwendend den Ausgleich hinnehmen – zwischenzeitlich sogar selbst einen 6:5 Rückstand wettmachen. Dabei stand sich die Landauer Mannschaft jedoch auch zu oft selbst im Weg und lud die Crocodiles durch haarsträubende individuelle Fehler regelrecht zum Tore schießen ein. Insbesondere bei 2 Freistoßsituationen, eine davon zudem bei eigener Überzahl (3. Drittel), sah die Landauer Mannschaft alles andere als gut aus und kassierte 2 vermeidbare Gegentreffer.

Was man der Mannschaft aber keineswegs vorwerfen kann, waren der gezeigte Einsatz und Wille sich auch durch die andauernden Rückschläge nicht aufzugeben. Der gewohnt treffsichere Jochen Weisbrod, allen voran aber Lucas Hillenbrand sollte am Ende den Unterschied ausmachen. Vor allem Landaus Bester Hillenbrand war es, der den IHC mit 3 seiner insgesamt 5 Treffer im zweiten Drittel im Spiel halten und in Drittel 3 mit den Treffern 4 und 5 den Sieg für den IHC sichern konnte.

Am Ende stand ein hart erarbeiteter, aber wichtiger 11:13 Erfolg, in einer auch durch etliche Strafzeiten zerfahrenen Partie.

Die Freude über den Sieg hielt sich angesichts der zermürbenden Begleitumstände dabei jedoch sichtlich in Grenzen.

Für den IHC heißt es nun, nachdem der Trainingsbetrieb nach Öffnung der städtischen Hallen ab kommender Woche wieder aufgenommen werden kann, volle Konzentration auf die beiden letzten Begegnungen der Hauptrunde.

Bei einem Heimspiel-Doppelwochenende am 07./08. September gilt es dann, die Vorrundenmeisterschaft unter Dach und Fach zu bringen und das Heimrecht für die folgenden Play-Offs zu sichern.

Vorausgesetzt der direkte Verfolger aus Spaichingen strauchelt nicht schon bei der unangenehmen Aufgabe in Nimburg, gilt es dann im direkten Duell mit den Badgers (08.09) den Vorsprung ins Ziel zu retten und somit einer erneuten Auswärtspartie in Nimburg zumindest in der ersten Play-Off-Runde zunächst aus dem Weg zu gehen. Eben jene Nimburger, momentan Tabellendritter und daher Stand jetzt Gegner des Vorrundenzweiten in der ersten Play-Off-Runde, werden dann auch am Samstag, 07.09. zum Rückspiel in Landau zu Gast sein.

GAME-FACTS

Aufstellung IHC Landau:
Mietho – J.Weisbrod (4 Tore/3 Assists), Braun; Keßler (1/0), S.Weisbrod – Hülsenbeck (1/2), Humbert (2/1); Hillenbrand (5/0), John (0/1); Frank

Endergebnis: 11:13

Strafzeiten: 10/16

Spielfilm:
0:1 Torschütze: Humbert (Assist: J. Weisbrod)
0:2 J. Weisbrod (Humbert)
0:3 J. Weisbrod (Hülsenbeck)
3:4 Hillenbrand
4:5 Hillenbrand (John)
6:6 Hülsenbeck (J.Weisbrod)
6:7 Hillenbrand (J.Weisbrod)
7:8 J.Weisbrod
7:9 Humbert
9:10 Keßler
9:11 J.Weisbrod (Hülsenbeck)
9:12 Hillenbrand (Game-Winning-Goal)
11:13 Hillenbrand