2 Siege aus 2 Spielen – IHC ungeschlagener Hauptrundensieger

Nach dem deutlichen 19:4 Erfolg gegen die Nimburg Crocodiles (Samstagsbegegnung) ließ der IHC auch tags darauf im Topspiel der Landesliga Baden-Württemberg keine Zweifel am Vorhaben Titelverteidigung:

Mit 14:6 bezwang man am Sonntag den Tabellenzweiten aus Spaichingen im Landauer Schulzentrum Ost. Somit geht der IHC als ungeschlagener Tabellenführer in die ab Oktober folgenden Playoffs um die Landesligameisterschaft 2019.

Bereits in der Samstagspartie gegen die Crocodiles war nach dem ersten Drittel die Marschrichtung klar vorgegeben: Hülsenbeck, Humbert und viermal Jochen Weisbrod, der an diesem Abend nur zwei Drittel aktiv war aber sich mit sieben Treffern und drei Vorlagen gleich zehnmal (!) im Spielberichtsbogen eintrug, stellten bereits nach den ersten 20 Minuten die Weichen auf Sieg. Einem Zwischenspurt im Mittteldrittel, das der IHC mit 9:3 abermals deutlich für sich entschied, folgte im letzten Drittel ein 4:1 zum ungefährdeten 19:4 Erfolg und einer geglückten „Revanche“ für den harten, knappen und letztlich auch glücklichen Arbeitssieg, den der IHC einige Wochen zuvor schon in Nimburg einfuhr.

Am Sonntag stieg dann das Topspiel der Landesliga Baden-Württemberg. Der Tabellenzweite aus Spaichingen war zu Gast in Landau, um sich für deren 12:6 Heimniederlage in Spaichingen zu revanchieren, den IHC in dessen letzten Hauptrundenspiel zu bezwingen und noch die Chance auf Rang 1 zu wahren.

Mit entsprechend motivierten Gästen musste man rechnen, die sich auch mit nahezu voller Mannschaftsstärke und Reihen in Landau präsentierten. Und der IHC hatte zu Beginn der Partie auch Probleme:

Die Badgers waren die spielbestimmende Mannschaft und hatten zunächst das Heft in der Hand. Auch wenn sich aus dieser Überlegenheit nur selten Gefahr für das Gehäuse von IHC-Goalie Michael Mietho entwickelte, gingen die Gäste bereits früh und verdient mit 0:1 in Führung. Der IHC war seinerseits damit beschäftigt, einige haarige Situationen um das IHC-Tor zu klären und kam dadurch nur selten zu einem geregelten Aufbau. Lediglich vereinzelte Schüsse fanden zu diesem Zeitpunkt den Weg auf das Gästetor, diese waren jedoch kein Problem für den starke Spaichinger Rückhalt. Nichts desto trotz gelang zunächst Keßler der etwas glückliche Ausgleich, ehe Hillenbrand den IHC erstmals mit 2:1 in Führung brachte. Dem direkten Ausgleich der Badgers ließ wiederum Hülsenbeck das 3:2 folgen – die Gäste glichen ihrerseits jedoch kurze Zeit später zum 3:3 aus. Nachdem der IHC ab etwa der Mitte des ersten Drittels besser in die Partie fand, ein dann durchaus gerechter Zwischenstand.

Ab dem Mittelabschnitt präsentierte sich der IHC dann zunehmend stärker. Die Gäste kamen bis auf zwei Powerplay-Gelegenheiten kaum noch gefährlich vor das Tor des IHC – während dieser sich stetig in der Hälfte der Badgers festspielte. Die eigene Ungenauigkeit und der gut aufgelegte Spaichinger Goalie Jakoubek verhinderten jedoch, dass bis auf den verdienten 4:3 Führungstreffer durch Jochen Weisbrod kein weiterer Treffer gelingen sollte.

Dies sollte sich jedoch zu Beginn des Schlussdrittels ändern. Die Landauer Mannschaft kam stark aus der Kabine und markierte binnen 6 Minuten deren 6 Treffer – die Badgers konnten diesem Zwischenspurt nur den 9:5 Anschlusstreffer entgegensetzen. Dem nächsten Treffer der Gäste zum 10:6 ließ der IHC dann durch Humbert, Braun, Jochen Weisbrod, Frank und Hülsenbeck vier weitere Treffer zum 14:6 Endstand folgen.

Der IHC geht somit als Tabellenführer und einer optimalen Ausgangsposition in die Playoffs um die Meisterschaft. Saisonübergreifend ist die Landauer Mannschaft damit nun seit Mai 2018 bzw. 15 Pflichtspielen ungeschlagen. Der Gegner im nun folgenden Playoffs-Halbfinale, das im Modus „Best of Three“ (2 Gewinnspiele) ausgetragenen werden wird, ist noch nicht ermittelt. Es wird sich dabei aber um den dann Tabellenvierten der Landesliga handeln. Das zweite Halbfinale bestreiten dann der Zweit- bzw. Drittenplatzierte gegeneinander.

„Wir sind stolz auf unsere Leistung in der Hauptrunde und gehen nun voll motiviert in die Playoffs. Uns ist aber allen bewusst, dass Playoffs durchaus ihren eigenen Charakter haben und die bisherigen Leistungen und Ergebnisse nun nicht mehr zählen. Alles beginnt nun wieder bei Null.  Machst du zwei schlechte Spiele am Stück, war es das. Diese negative Erfahrung mussten wir bereits in der Saison 2016 machen. Wir sind also ausreichend gewarnt!“, so Kapitän Christopher Keßler nach der Sonntagsbegegnung.

Die beiden Nachwuchsteams des IHC waren ebenfalls im Vorfeld der Landesligabegegnungen aktiv. Die U16 gewann ihre Samstagspartie gegen die Teamgemeinschaft Nimburg/Sasbach, musste sich dem Nachwuchs der Badgers Tags darauf jedoch deutlich geschlagen geben. Keine Punkte leider auch für die U13, die ebenfalls gegen die Badgers das Nachsehen hatte. Ausführliche Spielberichte folgen.

Nun wird es in den kommenden Wochen also mehr denn je heißen, dem Motto des IHC weiter Taten folgen zu lassen. Denn dann gilt es erst recht:

WEITER, IMMER WEITER…!!!

GAME-FACTS

Aufstellung IHC Landau vs. Nimburg Crocodiles

Mietho – J.Weisbrod (7 Tore/3 Assists), Braun (0/1); von Gyldenfeld (0/2) – Humbert (3/2), Hülsenbeck (3/4); Hillenbrand (2/0), Keßler (4/0); Frank (0/5)

Endergebnis: 19:4

Strafzeiten: 4/2

Spielfilm:

1:0 J.Weisbrod

2:0 J.Weisbrod (Assist: von Gyldenfeld)

3:0 Humbert (Hülsenbeck)

4:0 J.Weisbrod (Frank)

5:0 J.Weisbrod (Braun)

6:0 Hülsenbeck

7:0 J.Weisbrod (Humbert)

8:0 J.Weisbrod (von Gyldenfeld)

9:2 Keßler (J.Weisbrod)

10:2 Hülsenbeck (J.Weisbrod)

11:2 Hillenbrand (J.Weisbrod)

12:2 Hülsenbeck (Humbert)

14:3 J.Weisbrod (Hülsenbeck)

15:3 Hillenbrand (Frank)

16:3 Humbert (Hülsenbeck)

17:3 Keßler (Frank)

18:3 Keßler (Frank)

19:3 Keßler (Frank)

 

GAME-FACTS

Aufstellung IHC Landau vs. Spaichingen Badgers

Mietho – J.Weisbrod (3 Tore/0 Assists), Hillenbrand (2/0); von Gyldenfeld (0/2) – Humbert (1/3), Hülsenbeck (3/2); Braun (2/0), Keßler (1/4); Frank (1/0), John (1/2)

Endergebnis: 14:6

Strafzeiten: 12/12

Spielfilm:

1:1 Keßler (Assist: Hülsenbeck)

2:1 Hillenbrand (John)

3:2 Hülsenbeck (von Gyldenfeld)

4:3 J.Weisbrod (Keßler)

5:3 Hülsenbeck (Keßler)

6:3 Braun (Keßler)

7:3 John (von Gyldenfeld)

8:3 J.Weisbrod (Hülsenbeck)

9:3 Hillenbrand (Humbert)

10:4 Humbert

11:6 Braun (Keßler)

12:6 J.Weisbrod (Humbert)

13:6 Frank (John)

14:6 Hülsenbeck (Humbert)