Unsere Geschichte

Alles begann mit der Begeisterung einiger, befreundeter Eishockeyfans der Adler Mannheim und deren Verlangen, den großen Helden auf dem Eis nacheifern und selbst dem Puck hinterherjagen zu wollen. Gemeinsam verabredete man sich am Wochenende anstatt zum Fußball zum gemeinsamen Inline-Skaterhockey. Die Ausrüstung bestand damals aus einfachen, handelsüblichen Inlinern und günstigen Plastikschlägern und -kellen. Wenige dachten an einen Helm, Handschuhe, Hosen oder Schienbeinschoner.

Treffpunkt war all samstäglich der überdachte Parkplatz eines lokalen Lebensmittelgroßmarkts, der schnell und ohne großen Aufwand in die erste Landauer „Inline-Skaterhockeyarena“ verwandelt wurde. Zwei selbstgebaute Holztore und ein orangener Plastikball – und der Spaß konnte beginnen.

Bornheim, Juli 1999 – Das Fundament des IHC Landau

Schnell wurde jedoch allen Beteiligten klar, dass man mehr Schutz benötigte. So wurde die Ausrüstung von Mal zu Mal verbessert und man stattete sich zusehends mit der nötigen, professionellen Schutzausrüstung aus. Zu dieser Zeit entstand der Kontakt zum Eishockeyfachhändler Top on Ice aus Mannheim, der sich bis heute zu einer erfolgreichen Partnerschaft entwickelten sollte.

Bestens ausgerüstet wuchs der Hunger nach sportlichem Wettkampf stetig: Die eigenen Sportkameraden reichten nun nicht mehr aus und man wollte sich gegen andere Mannschaften messen.

Basis hierfür war jedoch die Gründung eines Vereins und der Beitritt in den Landessportbund. Eine passende Liga wurde gesucht. Mit der IHL (Inlinehockey-Liga) Baden-Pfalz fand man rasch einen geeigneten Spielbetrieb. In Folge entstand am 24.07.1999 im Freizeitcenter Bornheim der

SHC Landau Fire 1999 e.V.

Die Ära „FireDome“

Doch die euphorische Begeisterung der Vereinsmitglieder um den Vorstand Michael Vonderlin wurde im ersten Ligajahr nach Gründung jäh gedämpft:

Man fand sich weit abgeschlagen als Tabellenletzter in der neuen Liga wieder. Doch anstatt den Schläger ins Korn zu werfen, nahm man sich der zu schaffenden Infrastruktur an. Ein geeigneter Spiel- und Trainingsplatz musste gefunden werden! Durch Mithilfe verschiedenster Kontakte aus Familien- und Freundeskreis konnte man im Bereich der französischen Kasernen die alte Reithalle und spätere Sporthalle der französischen Armee von der Stadt Landau zur Verfügung gestellt bekommen.

Die Halle in der Eutzinger Straße wurde zum Inline-Skaterhockeytempel, dem „FireDome“ umgebaut.

In großer Eigenleistung wurde sie mit einer entsprechenden Holzbande ausgestattet und man konnte die ersten Eishockeytore aus Mannheim erwerben. Ein geregelter Trainings- und Spielbetrieb war somit gesichert.
Nach vielen Trainigseinheiten und anschließendem gesellschaftlichen Beisammensein steigerte man sich sportlich kontinuierlich und konnte so bereits im dritten Jahr nach Gründung den ersten Meisterschaftstitel in Landau feiern.

Doch dies sollte erst der Anfang einer sehenswerten Vereinsgeschichte mit vielen spannenden Spielen sein:
Im Jahre 2006 schloss sich der Großteil der ersten Mannschaft des Lokalrivalen IHC Wörth Shamrocks zunächst der Landauer Mannschaft an. Die Folge war eine Namensänderung in

IHC Landau 1999 e.V.

sowie viele sportlich erfolgreiche Jahre des „neuen“ Vereins.

Das „Who ist Who“ des deutschen Inline-Skaterhockey zu Gast in Landau

Die erste Meisterschaft in der Regionalliga Süd-West des ISHD (Verband Inline-Skaterhockey Deutschland) folgte bereits in Jahr eins nach Zusammenschluss. Und auch 2008 sollte der Titel der Regionalliga nach Landau gehen. Im Jahr 2007 vertrat man die Stadt Landau gar bundesweit in der 2. Bundesliga.

Vor allem aber im Rahmen des deutschen Inline-Skaterhockey Pokals (ISHD-Pokal) konnte man sich teilweise mit den besten Mannschaften Deutschlands messen. So waren mehrere Schwergewichte im Landauer FireDome zu Gast: 2009 schaffte man es bis ins Achtelfinale, verlor dort jedoch gegen den Bundesligisten Freiburg Beasts. Im Jahr darauf war mit den Düsseldorf Rams ein mehrfacher deutscher Meister zu Gast in der Südpfalz. Gegen den Bundesligisten aus Nord-Rheinwestfalen war bereits in Runde zwei Endstation.

Sportlich am höchsten einzuschätzen war jedoch der Einzug ins Viertelfinale im Jahr 2011: Unter den besten acht Mannschaften Deutschlands angekommen, reiste der deutsche Rekordmeister und mehrfache Europapokalsieger, die Duisburg Ducks, nach Landau. Die Gäste sollten sich am Ende klar durchsetzen und verdient in die nächste Runde einziehen – für alle Beteiligten bleibt dies jedoch ein unvergessliches Ereignis.

Firedome_003
DIE RHEINPFALZ: „Die Adler landen in Landau“

Im Rahmen einer Spendenaktion für unseren ehemaligen 2. Vorstand Udo Hillenbrand, der an Leukämie erkrankt war, solidarisierten sich im Jahr 2008 viele Arbeitskollegen und Sportvereine in und um Landau.

Auch der IHC Landau setzte alle Hebel in Bewegung und konnte über Kontakte des langjährigen Fans, Sponsors und Förderers des IHC Landau, Thomas Weisbrod die Mannschaft der Adler Mannheim zu einem Benefizspiel nach Landau holen.

Weitere zwei Jahre später gelang es dem IHC dann erneut, namhafte Eishockeyspieler, darunter Nordamerika-Legionäre, Nationalspieler und Olympiamedaillen-Gewinner für den guten Zweck in die Südpfalz einzuladen.

2019 gelang es den Verantwortlichen des IHC Landau dann erneut im Zuge des 20-jährigen Jubiläums einige Spieler des zu der Zeit amtierenden deutschen Eishockeymeisters der Adler Mannheim in die Südpfalz zu holen.

Neben Adler-Kapitän Marcel Goc, waren dessen Bruder Nikolai Goc (DEL2/Bietigheim Steelers), Phil Hungerecker, Janik Möser, Mirko Pantowski, Samuel Soramies sowie Nicolas Krämer anwesend und lieferten sich ein spannendes Spiel mit der Landauer Mannschaft in „der größten Sauna Landaus“, wie Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron nach dem Spiel zitiert wurde.

Alle Veranstaltungen wurden von jeweils weit über 400 Zuschauern verfolgt und waren nicht nur ein unvergessliches Erlebnis für den Verein und die Stadt Landau, sondern vor allem auch für den guten Zweck ein voller Erfolg.

2019
Titelverteidigung und Aufstieg in die Regionalliga
Gereift und fokussiert auf das Ziel Meisterschaft und Wiederaufstieg maschiert der IHC Landau souverän und ungeschlagen durch die Hauptrunden und die anschließenden Play-Offs, um sich die verdiente Titelverteidigung und das Aufstiegsrecht zu sichern.
2018
Endlich wieder Titel in Landau
Nach beinahe genau zehn Jahren holt der IHC Landau erstmals wieder einen Titel in die Südpfalz. Mit nur einer Niederlage sichert man sich die Meisterschaft in der Landesliga Baden-Württemberg.
2015 - 2016
Neue Liebe ohne Zukunft
Der IHC Landau findet in der neuen Ebenberghalle eine vermeintlich neue Spiel- und Trainingsstätte. Eine Beziehung, die von Beginn an von Missverständnissen geprägt ist, endet ohne Zukunft für den IHC.
2013
Der IHC Landau auf Wanderschaft
Im Zuge des Abrisses des FireDomes ist der IHC Landau gezwungen auf unterschiedliche Spiel- und Trainingsstätten auszuweichen. Die Süwegahalle (Training) und die Sporthalle im Schulzentrum Ost (Spielbetrieb) sind fortan das neue Zuhause des IHC.
2012
Das Ende einer Ära
Nach über zehn Jahren als Spiel- und Trainingsstätte wird der Landauer FireDome abgerissen. Er muss den Umgestaltungsarbeiten im Zuge der anstehenden Landesgartenschau in Landau weichen.
2008
Die Rückkehr zu alten Erfolgen
Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga gelingt dem IHC Landau als Meisterschaftsfavorit der erneute Titelgewinn in der Regionalliga Süd-West (ISHD).
2007
Der IHC Landau auf Deutschlandreise
In der zweiten Bundesliga Süd vertritt der IHC Landau bundesweit die Farben der Universitätsstadt Landau und einer ganzen Region. Am Ende einer anspruchsvollen und ereignisreichen Spielzeit fehlen dem IHC nur wenige Punkte zum Klassenerhalt
2006
Fusion und Meisterschaft
Der SHC Landau Fire und die Wörth Shamrocks fusionieren zum IHC Landau 1999 e.V. Bereits im Jahr eins feiert der "neue" Verein die Meisterschaft in der Regionalliga Süd-West (ISHD) und qualifziert sich für die 2. Bundesliga Süd.
2002
Der erste Titel in Landau
Der 1. SHC Landau Fire feiert bereits drei Jahre nach dessen Gründung den ersten Titel und wird Meister der Inlinehockey-Liga Baden-Pfalz (IHL)
1999
Vereinsgründung - Der Beginn einer Reise
Unter dem Namen 1. SHC Landau Fire 1999 e.V. wir der Verein am 24. Juli 1999 in Bornheim bei Landau gegründet.